titel-alternative-mit-text
img_1168
img_2920
img_2935
img_6450
img_2916
img_2937
img_5030
img_8926
img_3913
img_9262
img_9263
img_9288
img_4307
img_4497

Museum Draiflessen Collection - LED Architektur- & Museumsbeleuchtung

Case Study Umrüstung auf nachhaltige LED-Beleuchtung

Kategorie: Kunst & Kultur, Specials

LED Licht im Museum - The Art of Lighting Art

Vor ca. 10 Jahren begann die Zusammenarbeit der KOBER Lichtplaner mit dem Museum Draiflessen Collection. Für die im Einsatz befindlichen 400 Halogen-Strahler zur Ausleuchtung der Wechselausstellungen sind notwendige Ersatzlampen durch das EU-Lampenverbot nicht mehr erhältlich. Darüber hinaus waren der hohe Energieverbrauch und die hohen Wartungskosten durch die kurzen Lebenszyklen der analogen Lampen ausschlaggebend für ein Projekt zur Umrüstung auf nachhaltige LED Beleuchtung für die Architektur und die Ausstellungsbereiche.

Ausstellungsbeleuchtung
Die Draiflessen Collection verfügte über einen großen Bestand hochwertiger Strahler für die Ausstellungsbeleuchtung. Die Leuchten waren ca. 10 Jahre alt und stammten somit noch aus einer Zeit, in der die LED-Technologie - anders als heute - die Anforderungen von hochwertiger Museumsbeleuchtung noch nicht erfüllt hat. Die verwendeten Strahler nutzten 50-100W Halogenlampen, welche ein sehr gutes Farbwiedergabespektrum aufweisen, jedoch aus heutiger Sicht auch einige gravierende Nachteile gegenüber modernsten LED Museumsstrahlern haben: sehr hoher Energieverbrauch, hoher Wärmeeintrag mit entsprechenden Mehrkosten für die Klimatisierung (Verhältnis 1:2 von Anschlussleistung Licht zu notwendiger Klimatisierungsenergie), hoher UV- und IR-Schädigungsfaktor, hoher Wartungsaufwand, starke Verschiebung der Farbtemperatur beim Dimmen, Streulicht durch Reflektornutzung, Lampen wegen EU-Lampenverbot nicht mehr zu beschaffen.

Ausgehend von den gestalterischen und lichttechnischen Möglichkeiten der neusten LED-Technik wurden umfangreiche vergleichende Bemusterungen und Berechnungen mit Strahlern führender Hersteller durchgeführt. Durch den Wechsel von Reflektortechnik auf Projektionstechnik mit Hochleistungspolymerlinsen konnte zum einen Streulicht für eine dramatischere Akzentuierung komplett vermieden werden, und der Energieverbrauch der Ausstellungsbeleuchtung um 83% gegenüber der bisherigen Beleuchtung reduziert werden. Speziallichtverteilungen wie z.B. Konturenstrahler für randscharfe Ausleuchtung von Bildern wurden ebenso eingesetzt wie variable Zoom-Strahler mit flexiblen ovalen bzw. rotationssymmetrischen Lichtverteilungen. In verschiedenen Probebeleuchtungen wurde ein High-Power-LED-Chip mit 3.500 Grad Kelvin und CRI92 L90B10 ausgewählt. Damit ist die neue Ausstellungsbeleuchtung deutlich kühler und somit "frischer" beleuchtet als die mit konventionellen Leuchtmitteln bisher möglich war. Für viele Besucher wirkt das Licht für die Kunst nun "objektiver" und "neutraler". Auch wurden Mock Ups u.a. mit Tunable-White-Strahlern durchgeführt oder neuste Casambi Bluetooth Lichtsteuerungen getestet bzw. Sonderzubehör für die optimale Ausstellungsbeleuchtung mit Leuchtenherstellern entwickelt.

Architekturbeleuchtung Foyer
Der großzügige Foyerbereich wurde bisher im Wesentlichen durch Lichtvouten mit Leuchtstofflampen beleuchtet. Neben der Stromeinsparung (56%) durch effizientere LED-Lichtlinien in den Vouten war das Thema hier die Verbesserung der Lichtqualität. Leuchtstofflampen verändern Spektrum und Lichtfarbe während der Alterung - teilweise von Lampe zu Lampe unterschiedlich. Dadurch wird nur mit sehr hohem Wartungsaufwand eine homogene und gleichmäßige Beleuchtung erzielt. Die neue LED-Technik kann nach konstruktiver Vorplanung durch KOBER Lichtplaner mit geringem baulichen Aufwand in den bestehenden Vouten verbaut werden.

Projektierung, TCO-Berechnung, Förderprogramme
Neben den gestalterischen und lichttechnischen Aufgaben unterstützten die Ingenieure von KOBER Lichtplaner im Rahmen der Projektierung auch bei der Berechnung der Energieeinsparung und der Amortisation der LED-Sanierung im Rahmen einer TCO (Total Cost of Ownership) Analyse. Die kaufmännische Vorbereitung der Vergabegespräche gehörte ebenso zum Leistungsumfang wie die Analyse alternativer Finanzierungsmodelle wie Leuchtenmiete oder Lichtleasing. Im weiteren wurden geeignete Förderprogramme für energetische Sanierungen recherchiert und die entsprechenden Anträge erfolgreich gestellt. Abschließend erfolgte die Begleitung der Installation und das Einleuchten der neuen Anlage.

Emil Nolde – a critical approach by Mischa Kuball
Die neue Ausstellungsbeleuchtung wurde erstmalig im Rahmen der Ausstellung "Emil Nolde – a critical approach by Mischa Kuball" 2020 eingesetzt. Mehr Informtionen dazu finden Sie im Projektbericht (LINK einfügen!).

Weitere Case Studies oder Services für LED Umrüstung im Museum finden Sie hier:
Folkwang Museum Essen
Stadtmuseum Münster
LED Museumsworkshop