das-montanium-wurde-auf-dem-zechenplatz-vor-der-2030048-copyright-lwl-gehrmann
13285-027.jpg-1920x920-q90-crop-subsampling-2-upscale
13285-067.jpg-0x1036-q90-subsampling-2-upscale-copyright-lwl-gehrmann
13285-084.jpg-0x1036-q90-subsampling-2-upscale-copyright-lwl-gehrmann
13285-097.jpg-0x1036-q90-subsampling-2-upscale-copyright-lwl-gehrmann
an-experimentier-stationen-kann-man-physikalische-effekte-2030052-copyright-lwl-gehrmann
experimentierstationen-zeche-zollern-erlebniswelt-2048x1365-copyright-lwl-gehrmann
img_9961
img_9962

Zeche Zollern, Dortmund

Untertage Erlebniswelt Montanium

Kategorie: Kunst & Kultur

Die Schächte der Zeche Zollern in Dortmund sind längst verfüllt. Trotzdem können Besucher des LWL-Industriemuseums die Welt unter Tage jetzt hautnah erleben. In einem ausgebauten Streckenabschnitt auf dem Zechenplatz erfahren Gäste bei Führungen, was es bedeutet, tief unter der Erde den Kräften der Natur zu trotzen. Experimentierstationen, Sounds, Gerüche, Dunkelheit und audiovisuelle Projektionen vermitteln authentische Eindrücke von der Arbeitswelt der Bergleute. Jetzt hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das erste Teilstück des „Montaniums“, so der Name der neuen Untertagewelt auf Zeche Zollern, eröffnet.

In dem ausgebauten Streckenabschnitt auf dem Zechenplan geht es an verschiedenen Experimentier-Stationen um physikalische Phänomene und die Kräfte, die unter Tage wirken. Überall können Besucher Hand anlegen und zum Beispiel erforschen, welches Material mehr Druck aushält, Stahl oder Holz. Ein anderes Experiment zeigt, wie man mit wenig eigenem Kraftansatz große Gewichte stemmen kann. Alle Bereiche sind ebenerdig und barrierefrei zu erreichen.

KOBER Lichtplaner haben für das Montanium eine szenografische Ausstellungsbeleuchtung in 10 lichtdramaturgischen Szenen entworfen. Zunächst geht es darum, dass das Auge über Stufen an die Dunkelheit Untertage adaptiert wird und somit der Besucher sich insgesamt auf die Untertagewelt einstimmt. Die Allgemeinbeleuchtungsniveaus wurden maximal dunkel gewählt, um so eben noch ausreichend Licht für Farb- und Kontrastwahrnehmung während der Führungen zu gewährleisten und eine große Raumtiefe zu simulieren. Die eigentlichen Exponate wurden als Lichtakzente mit höherer Beleuchtungsstärke aus der Dunkelheit "herausgeschält". Die Allgemeinbeleuchtung wurde mit kühlem Licht realisiert, um die blaukristalline Struktur der Kohleflöze zu betonen. Die Exponate wurden im Kontrast dazu warmweiss beleuchtet. Im szenografischen Sinne werden die Führungen durch sanftes DMX-gesteuertes Auf- und Abdimmen von einzelnen Zonen zur visuellen Richtungsführung unterstützt. Die verschiedenen Lichtszenen sind mit akkustischen und visuellen Ausstellungsbeiträgen über die Mediensteuerung verknüpft.

Copyright Fotos:
Zeche Zollern LWL-Industriemuseum I https://zeche-zollern.lwl.org/de/
KOBER Lichtplaner