do08026-lumina-005b
do08026-lumina-002b
do08026-lumina-003b
do08026-lumina-008b
do08026-lumina-009b
do08026-lumina-010b
do08026-lumina-012b

Restaurant LuMiná

der arabische Lichthafen

Ort: Münster

Kategorie: Hotel, Bar & Restaurants

Atmosphärische Beleuchtungsplanung für das LuMiná Restaurant im Neubau der PSD-Bank am Hafen von Münster.
Dort, wo noch vor einigen Jahren Schiffe ihre Ladung umschlugen, haben sich heute kreative Berufsgruppen, Cafés, Bars und Restaurants niedergelassen. Das LuMiná wurde im Juni 2008 im Neubau der PSD-Bank am Hafen eröffnet. Der große und luftige Raum des Restaurants ist geprägt durch warme Töne. Desweiteren gibt es eine kleine Lounge und eine Bar im hinteren Teil des Raumes, welche als brillant leuchtende vertikale Fläche im nächtlichen Straßenbild Aufmerksamkeit erregt.
Aus sehr gut abgeblendeten Richtstrahlern geführte enge Lichtkegel präsentieren die Speisen auf den Tischen in knackiger Frische, kleine Brillanzeffekte auf Porzellan und Glas unterstreichen die Hochwertigkeit, Tischdekoration scheint aus sich heraus zu glimmen. Dieser Effekt stellt sich insbesondere ein, da die Leuchten selbst nicht wahrgenommen werden.
Durch den Einsatz von Richtstrahlern bleibt das Bestuhlungskonzept des Restaurants flexibel. Die Leuchten sind um 360° dreh- und um 30° aus der Vertikalen schwenkbar. Das Leuchtmittel ist weit in der Leuchte zurück versetzt und somit nur bei direkter Untersicht in der Leuchte erkennbar. Dieser Ansatz gewährleistet, dass das Auge nicht geblendet wird. So wird ein hohes Maß an Sehkomfort erzielt und die Beleuchtung als ganz selbstverständlich und angenehm empfunden.

Wie eine Theaterbühne hat die Bar einen Hinter-, Mittel- und Vordergrund mit unterschiedlichen Aufgaben.
Der Hintergrund schafft die Grundatmosphäre, die Vertikalbeleuchtung unterstützt die Raumgrenzen und hebt die farbigen Getränke in den Flaschen hervor. Im Mittelgrund präsentieren sich die Flaschen im Regal sowie der Barkeeper. Eine präzise, blendfreie Beleuchtung erzeugt Brillanz auf den Glasoberflächen. Der Vordergrund ist geprägt durch das köstliche Getränk und seinen Genießer. Eng gebündelte Richtstrahler lassen das Glas aus sich heraus leuchten. So wird es selbst zum Lichtobjekt. Kleine Akzente, wie die Beleuchtung der roten Vase oder die Seidenpendelleuchten an der Weinbar, runden das Konzept ab.

Location: www.lumina-restaurant.de
Architektur: Andreas Heupel Architekten